Spektrum neo erhält den Grüter-Preis 2012

Dass Chefredakteur Carsten Könneker stellvertretend für das Team von Spektrum neo ausgezeichnet wird, wissen wir schon seit einer Weile. Letzte Woche war es dann endlich so weit! Ein „neo“-Team fuhr mit einem Kleinbus von Heidelberg nach München, um bei der Preisverleihung dabei zu sein.

Bernhard Hoëcker hatte die erste Ausgabe von „Spektrum neo“ genau unter die Lupe genommen. Sein Fazit: Wenn es um Informationen zu spannender Wissenschaft für neugierige Kinder und Jugendliche geht, hat Spektrum neo die Dichte eines Schwarzen Lochs! Der TV-Star ist schon seit seiner Kindheit an Wissenschaft interessiert. An „Spektrum neo“ gefällt ihm besonders, dass die Informationen stets so gut verständlich sind.

Noch viel mehr ins Detail gingen Jonas und Mona von der Klasse 5d des Joseph-Bernhart-Gymnasiums in Türkheim. Sie lobten nicht nur Bilder und Aufmachung von „Spektrum neo“, sondern auch die verständliche Sprache und die spannenden Stories. „Wir wollen mehr davon!“, verlangte schließlich die ganze Klasse im Chor.

Wie es ist, ein Kinder-Reporter zu sein, beschrieb anschließend „neo“-Reporter Ferdinand. Er hatte für die erste Ausgabe gemeinsam mit zwei weiteren Kindern den ESA-Astronauten Alexander Gerst am Europäischen Astronautenzentrum in Köln-Porz interviewt. Sogar das Andockmanöver einer Raumkapsel an die Internationale Raumstation durften die drei Nachwuchsreporter üben und die Sauerstoffmessung ausprobieren. Getreu dem Motto von Carsten Könneker, dem Chefredaktuer des Magazins: „Kinder und Jugendliche wollen echte Wissenschaft! Sie wollen wissen, wie es sich anfühlt, Forscher zu sein.“

Das ganze Team von „Spektrum neo“ freut sich riesig über die Auszeichnung! Danke an die Werner und Inge Grüter-Stiftung, die Jury und natürlich an euch – unsere Leserinnen und Leser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.