Der Große Rote Fleck

Alles fing damit an, dass ich neugierig war. Ich bin seit gut 20 Jahren Wissenschaftsjournalist, ein alter Hase also, aber kann ich auch Jugendlichen etwas über Wissenschaft erzählen? Die wollen doch sicher etwas anderes lesen als Erwachsene?

Über solche Fragen lässt sich bestimmt lange diskutieren – ich wollte es erst einmal einfach ausprobieren. Also durchforstete ich einige Ausgaben unserer Astronomiezeitschrift „Sterne & Weltraum“ nach einem brauchbaren Thema. Und wenn ich Glück hätte, fände sich ja ein Artikel, den ich nur „übersetzen“ müsste?

Meine Wahl fiel auf eine kurze Nachricht, die nicht einmal eine Seite einnahm: Es ging um Infrarotaufnahmen, um den Großen Roten Fleck auf Jupiter. Ich bin kein Astronom, doch Bilder dieses Wirbelsturms hatte ich schon gesehen. Wie groß war der eigentlich? Schade, das erwähnte die Nachricht nicht, vermutlich weil Sterne & Weltraum von Leuten gelesen wird, die sich schon gut auskennen. Also ab ins Internet und recherchiert. Wow, doppelt so groß wie die Erde? Aber woher weiß man das? Und seit wann?

Frage folgte auf Frage und alle wollten beantwortet sein. Eigentlich war es ein Job wie immer: Ich wollte es ganz genau wissen. Die Kollegen von Sterne & Weltraum haben mir dabei sehr geholfen. Und so wuchs ihre kleine Nachricht zu einem mehrseitigen Artikel für Spektrum neo heran. Dieser Riesenfleck auf einem Riesenplaneten hat es einfach hergegeben. Aber ob ich mit meiner Schreibe der „Zielgruppe“ von neo gerecht werde – das kann ich nur hoffen. Meine Bitte: Schreibt mir, wie Euch der Artikel gefällt und was ich hätte besser machen können!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sterngucker, Unser Universum von Klaus-Dieter Linsmeier. Permanenter Link des Eintrags.
Klaus-Dieter Linsmeier

Über Klaus-Dieter Linsmeier

Klaus-Dieter Linsmeier ist Redakteur bei "neo", "epoc" und "Spektrum der Wissenschaft". Er hat Physik studiert und dabei den Schwerpunkt auf die Anwendungen in Medizin und Technik gelegt. Weil er lieber schreiben als forschen wollte, wurde er Wissenschaftsjournalist und berichtet seitdem, was andere auf diesen Gebieten herausgefunden haben. Und weil er schon als Kind von den Rittern und Römern begeistert war, nahm er Archäologie und Geschichte gleich mit dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.