ALMA öffnet seine Augen

In „neo“ könnt ihr Einiges über das größte Weltraum-Teleskop Herschel lesen – aber hier auf der Erde tut sich auch Großartiges: Auf 5000 Meter Höhe mitten in der chilenischen Wüste steht ALMA, ein Netzwerk aus 64 mobilen Antennen, die von speziellen Fahrzeugen zum jeweils besten Beobachtungsstandort transportiert werden. Jetzt liefert das größte Teleskop der Menschheit seine ersten Bilder.
ALMA öffnet seine Augen

Wer mehr über ALMA wissen will, der kann sich die neueste Folge aus „Hubble – Mission Universum“ ansehen. Hier berichtet der Astronom Dr. Jochen Liske alle vier Wochen Neues aus der Welt von Astronomie und Kosmologie. Die Videos stammen vom österreichischen Fernsehsender ServusTV und die Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft bringt sie auf ihren Internetseiten. Wunderschöne Bilder und Animationen findet ihr auf den Web-Seiten des ALMA-Observatoriums – die dazugehörigen Infos gibt es allerdings nur auf Englisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.