Was ist neo?

Spektrum neo ist eine Heftreihe für junge, neugierige Leserinnen und Leser, die wissen wollen, wie Wissenschaft funktioniert. Hier auf der Website könnt ihr sehen, wie Spektrum neo entstanden ist, findet Videos und könnt uns Kommentare schicken.

Das aktuelle Heft dreht sich um Roboter und intelligente Technik: Ihr erfahrt zum Beispiel, wie Roboter Alten und Kranken helfen können, warum sie im Weltall viel besser zurecht kommen als Menschen und was es mit Drohnen auf sich hat. Frühere Ausgaben von Spektrum neo beleuchten die spannendsten Rätsel der Wissenschaft, stellen intelligente Tiere vor, erklären die Wunder unserer Erde und des menschlichen Körpers, unternehmen eine Expedition in die Nano-Welt, widmen sich der Welt im Jahr 2050 und nehmen unser Universum ins Visier.

Jede neue Heftreihe braucht etwas Besonderes, etwas, was es sonst nicht gibt. Das Besondere an Spektrum neo ist: Wir erklären euch nicht nur, was Schwarze Löcher sind, ob Zeitreisen möglich sind oder was der berühmte Rote Fleck auf dem Jupiter in Wirklichkeit ist. Sondern wir sagen euch außerdem, wie die Wissenschaftler Antworten auf diese und viele andere Fragen finden: wie sie auf ihre Ideen kommen, Experimente planen, Versuche aufbauen, durchführen, Daten auswerten und so weiter. Deshalb schreiben außer den Redakteuren auch gelegentlich Forscher eigene Beiträge für Spektrum neo.

Wir meinen, dass Spektrum neo genau richtig ist für Kinder von der 5. bis zur 9. Klasse. Damit die Beiträge aber wirklich auf euch zugeschnitten sind, arbeiten unsere Redakteure und Layouter eng mit Menschen zusammen, die davon noch sehr viel mehr verstehen: Experten des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel.

Am Ende jedoch kommt es auf Euch an, Mädchen und Jungen, die neugierig sind und möglichst viel von der Welt verstehen wollen. Daher legt ihr auch kräftig selbst mit Hand an! So dachten sich drei Kinder die Fragen für das Interview mit Esa-Astronaut Alexander Gerst aus, das in Heft Nr. 1 abgedruckt ist, und führten das Interview selbst vor Ort durch – als “neo”-Reporter am Europäischen Astronauten-Zentrum (EAC) in Köln-Porz. Für die aktuelle Ausgabe durften drei “neo”-Reporter ausprobieren, was selbstfahrende Autos heute schon können – und setzten sich selbst ans Steuer. Was sie dabei herausgefunden haben, könnt ihr hier nachlesen.