Unsere Sprache in 50 Jahren

Vor ein paar Wochen hat mir unser Redaktionsleiter Joachim Marschall zwei Fragen gestellt. Die erste lautete: „Werden wir in 50 Jahren alle nur noch Englisch sprechen?“ Hmm, keine schlechte Frage! „Wahrscheinlich nicht“, war mein erster Gedanke. Aber kann man das überzeugend begründen? Das Thema hat mich so schnell nicht losgelassen. Joachims zweite Frage war denn auch deutlich leichter zu beantworten.

„Möchtest du darüber für ‚Spektrum neo‘ einen Artikel schreiben?“, lautete sie natürlich. Na klar wollte ich! Das Ergebnis halte ich hier in den Händen. Ein besonderer Spaß beim Schreiben war es übrigens, mir eine Art „Zukunftsdeutsch“ auszudenken, dem ich sogar ein paar Brocken Chinesisch beimengte.

Vor allem aber ging es darum zu schauen, welche Schlüsse die Sprachwissenschaftler aus der Vergangenheit der Sprachen über deren Zukunft ziehen. So kann man nämlich eine gute Vorstellung davon entwickeln, welche Veränderungen auf die deutsche Sprache zukommen werden. Und ob sie in 50 Jahren tatsächlich vom Aussterben bedroht sein wird? Das lest Ihr am besten in der neuen „Spektrum neo“ nach!

Jan Dönges

2 Gedanken zu „Unsere Sprache in 50 Jahren

  1. Wenn ich Jugendliche reden höre (Lass Stadt!-Nee, da sind nur Opfers), wird mir erstmal ein wenig flau, aber wenn ich drüber nachdenke, dann wird’s auch wieder besser. Gesprochene Sprache war schon immer verschieden von der geschriebenen. Kaum ein Mensch spricht im Präteritum. Man spricht im Perfekt. Dass der Duden aber dann gesprochene Fehler (wegen + Dativ usw.) übernimmt, find ich weniger toll.
    Ich denke, dass die Menschen in 50 Jahren Ironie und ähnliches nicht mehr an der Sprachmelodie und Betonung erkennen werden, weil sie es gewohnt sind, per smiley darauf hingewiesen zu werden. Dass Chinesisch Einfluss nimmt, erwartete Friedell schon vor fast hundert Jahren, aber es wird nienienie passieren, da der kulturelle Abstand zu groß und dann auch noch das Alphabet zu anders ist. Eher noch Japanisch. Da gibt es ja jetzt schon einige Wörter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.