Stalagmiten – leicht gemacht

Eine Erfolgsgarantie gibt es allerdings nicht. Auch wenn es eigentlich ganz einfach aussieht. Bei diesem Experiment kommt es darauf an, genau den richtigen Moment zu erwischen, wenn das Wasser wirklich „supergekühlt“, aber eben nicht gefroren ist. Im Prinzip geht ihr so vor, wie es in „Kälter als Eis“ beschrieben ist (Wenn ihr den Artikel noch nicht gelesen habt – unten auf dieser Seite könnt ihr ihn euch kostenlos herunterladen).

Dann schraubt ihr vorsichtig die Wasserflasche auf und gießt ganz langsam die supergekühlte Flüssigkeit auf einen Teller oder in eine Schale. Schon darauf liegende Eisstückchen dienen als gute Kristallisationskeime. Seht euch das Ganze doch einmal in diesem Video aus „Planet Wissen“ an.

Wenn es klappt, dann ist das Ganze toll anzusehen. Mir ist es mit Wasser aber nicht gelungen. Ich befürchte, da braucht man schon etwas Geduld und vielleicht auch Glück. Vielleicht klappt es bei euch ja auch beim ersten Mal!

Die etwas einfachere Methode ist es, denselben Versuch mit Natriumacetat durchzuführen. Im Bild links seht ihr unseren „neo“-Eperimentator Maurice bei der Arbeit. Sein Eisberg ist zwar nicht sehr groß geworden, aber immerhin! Wenn ihr euch nicht scheut, die entsprechende Chemikalie aus der Apotheke zu besorgen und ein „echtes“ chemisches Experiment durchzuführen, dann schaut euch am besten diese Anleitung an, um „Instant-Ice“ herzustellen. Mit welchem Ergebnis ihr im besten Fall rechnen könnt, zeigt euch auch das tolle Video unten.

Was ist das denn?! (Nr. 5/2013: Unsere Erde)

Das "neo"-Rätsel (Ausgabe 5/2013) © Holger Adelmann

Das „neo“-Rätsel (Ausgabe 5/2013)
© Holger Adelmann

Was ihr hier seht, hat sich seit rund drei Milliarden Jahren nicht mehr bewegt – damals erstarrte es. Forscher der Universität Bonn brauchten spezielle Geräte, um die Aufnahme anzufertigen. Sie hoffen mehr über die Frühzeit unseres Planeten zu erfahren, wenn sie dieses Etwas genauer untersuchen. Unsere Frage an euch: Was könnte das Bild zeigen?

a) Versteinerte Federn eines Urvogels

b) Eiskristalle in einer Höhle in der Antarktis

c) Vulkangestein in einer Mikroskopaufnahme

d) Sanddünen am Grund des Pazifischen Ozeans

Leider ist eine Teilnahme am Gewinnspiel nicht mehr möglich.

Die richtige Lösung lautet: c)